Biodiversität: Bauhof wertet weitere Flächen auf

Der Bauhof der Gemeinde Schwendi hat in den vergangenen Tagen erneut Flächen überarbeitet und diese im Sinne der Biodiversität aufgewertet. Gleichzeitig wird damit der Pflegeaufwand der Flächen oder andere bestehende Probleme behoben. 

Amberbaum-Säulen in der Bahnhofstraße (Schwendi)

Schwendi, Bahnhofstraße 29: Die Fläche war eine sogenannte Problemfläche. Der Bereich war stark bewachsen und schlecht einzusehen, dadurch wurde hier oft Müll abgelagert. Ebenso wurde dieser Bereich oft als illegales WC verwendet. Durch die Entfernung von Büschen und anderen Pflanzen sowie das Setzten von zwei Amberbaum-Säulen und das einsähen einer Wiesenfläche wird diesen ungewünschten Verhaltensweisen entgegengewirkt. Bereits jetzt ist der Erfolg der Maßnahme spürbar. 

Lazarus-von-Schwendi-Veranstaltungshalle: Auswahl von Pflanzen in Trockensubstrat

Schwendi, Hauptstraße 74: Bisher waren die beiden Flächen relativ karg. Es handelte sich um Steinbeete mit wenigen Pflanzen. Der Aufwand, hier Unkraut zu entfernen war enorm.
Daher hat der Bauhof Schwendi die Beete ausgehoben und ein Trockensubstrat eingefügt. In dieses Trockensubstrat wurde eine Auswahl von Pflanzen gesetzt.
Unter anderem sind dort zu finden: Prachtkerze, Woll-Ziest, Quirlblütiger-Salbei, Katzenminze und Chinaschilff.

Weitere Informationen zum Thema Biodiversität, der Initiative "Blühendes Schwendi" sowie Bilder der bisher aufgewerteten Flächen können Sie hier finden.

Bei Fragen zum Thema Biodiversität wenden Sie sich gerne an unseren Mitarbeiter Herrn Martin Reiser:

Martin Reiser
Zimmer 2.02
Biberacher Str. 1 
88477 Schwendi
Telefon: 07353 9800-36
E-Mail: martin.reiser@schwendi.de